Themen » Gewässerbelastung » Zeitungsartikel » Räte sind besorgt um den Juessee

Räte sind besorgt um den Juessee

Stadtparlament versucht in den Ausschüssen Lösungen zu finden

HERZBERG (tk/ey). Der Herzberger Stadtrat hat jetzt erneut über die Situation im Juessee diskutiert. Mitglieder des Rates zeigten sich besorgt um die Wasserqualität des seit Januar im gesamten Bereich als Biotop eingestuften Juessees. Sie befürchten durch den im Auftrag der Interessengemeinschaft Eichsfelder Sportfischer ausgeberachten Besatz mit 500 Spiegelkarpfen Mitte April ein Wiederauftreten der Blaualgen. Die für den Menschen schädliche Algenart war im vergangenem Jahr stark aufgetreten - das Freibad Juessee musste zeitweilig geschlossen werden. Jetzt soll die Problematik den See in den Ausschüssen weiter beraten werden.

Der Landkreis Osterode hatte nach der Fischaussetzung vor drei Wochen per Verfügung angeordnet, dass jeglicher Fischbesatz des Juesses mit Karpfen und Aalen zu unterlassen ist. Sie leitete ein Ordnungswidrigkeitverfahren gegen die Stadt ein.

Die Stadt plant nun, Widerspruch gegen die Unterlassungsverfügung des Landkreises einzulegen. Es wird weiterhin erwogen, wegen der angedrohten Anordnung zur Wiederherstellung des bisherigen Zustandes, also der Entfernung der Karpfen, das Landesamt für Ökologie als Schiedsstelle anzurufen.

 

Aus dem Harz Kurier

[ zurück ]