Themen » Bodenbelastung » Zeitungsartikel » Schwermetallbelastung des bebauten Kreisgebietes

Schwermetallbelastung des bebauten Kreisgebietes

Verein für Umweltschutz Herzberg informiert

Herzberg (red). "Ein Drittel des bebauten Kreisgebietes ist schwermetallbelastet". Am Dienstag, 7. März, um 19.30 Uhr findet zu diesem Thema eine Informationsveranstaltung im Gasthaus "Englischer Hof" in Herzberg statt. Mehr als 1100 Garten- und Kompostproben wurden kreisweit nach den Schwermetallen Blei, Cadmium und Zink untersucht, heißt es in einer Presseinformation des Vereins für Umweltschutz in Herzberg. In den einzelnen Proben seien unterschiedliche Schwermetallgehalte festgestellt worden. Es seien in Orten des Kreisgebietes zum Teil Werte ermittelt worden, die weit über die Normalbelastung und die für diese Schadstoffe als unbedenklich geltenden Grenzwerten liegen. Schwermetalle, insbesondere Blei, sind besonders giftig. Auch niedrige Bleigehalte schädigen bereits Kinder und können die neuropsychologischen Fähigkeiten von Kindern negativ beeinflussen.

Der Landkreis informierte im Sommer unter der Überschrift "Waschen, schälen, schaben wirkt reduzierend" über die Ergebnisse der Untersuchung. Viele Fragen seien jedoch offen geblieben.

Am 7. März will der Verein weitere Fakten der Untersuchung der Öffentlichkeit vorstellen. Unter anderem soll dargestellt werden, wo die Belastungen besonders kritisch und wie sie vermutlich entstanden sind. Im Anschluß an diese Veranstaltung wird gegen 20.30 Uhr die Jahreshauptversammlung des Vereins stattfinden.

 

Aus dem Harz Kurier vom 03. März 1995